Wann & wie nehme ich Vitamine und Mineralstoffe ein?

Vitamine-und-mineralstoffe-wie-einnehmen

Der menschliche Körper arbeitet 24 Stunden: unsere Zellen legen sich nicht zur Ruhe, wenn wir schlafen gehen. Wie nehmen wir also Vitamine und Mineralstoffe am besten ein?

Vitamine und Mineralstoffe sind lebensnotwendig. Sie unterstützen den Ablauf aller zellulärer Reaktionen, sind am Gewebeaufbau und an der Energiegewinnung beteiligt. Einige Vitamine besitzen zudem auch antioxidative Eigenschaften, verhindern Bildung freier Radikale, die für Entstehung vieler Erkrankungen mitverantwortlich. Unsere Zellen kommen also nicht ohne Vitamine- und andere Nährstoffe aus. Wenn Sie also Vitamine und Mineralstoffe nehmen wollen oder müssen, ist es am besten, Sie verteilen die Präparate so gleichmäßig über den Tag wie möglich.

Beste Zeit ist nach den Mahlzeiten

Die beste Zeit für die Einnahme ist nach den Mahlzeiten. Vitamine sind organische Substanzen und sollten zusammen mit anderen Nahrungsmitteln und Mineralstoffen eingenommen werden, damit sie von unsere Körper richtig absorbiert werden können.

Da die wasserlöslichen Vitamine, besonders der Vitamin-B-Komplex und Vitamin C, mit dem Urin ziemlich schnell wieder ausgeschieden werden, ist es am besten, wenn Sie diese über den Tag verteilen. Sprich nach dem Frühstück, nach dem Mittagessen und/oder nach dem Abendessen nehmen. Dies gilt vor allem für die B-Vitamine. Wenn dies aus verschiedensten Gründen nicht möglich ist, dann nehmen Sie die eine Hälfte der Vitamine und Mineralstoffe nach dem Frühstück und die andere nach dem Abendessen.
Wichtig: Vitamin C hat eine belebende Wirkung und sollte daher nicht unmittelbar vor dem Zu-Bettgehen eingenommen werden. Magnesium wiederum hat eine beruhigende und sollte sogar vor dem Schlafengehen genommen werden.

B-Vitamine & Vitamin C wichtige Regulatoren und Radikalfänger

B-Vitamine sind wichtige Regulatoren im Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel, wirken stoffwechselaktivierend, sind wichtig für Blutbildung und wirken als Radikalenfänger. Radikale begünstigen die Entstehung von Krankheiten wie Arteriosklerose und Krebs.

Vitamin C wirkt als Radikalfänger, optimiert unser Immunsystem, ist maßgeblich an der Hormon- und Neurotransmitterbildung beteiligt. Zudem ist es ein wesentlicher Faktor bei der Bildung von Kollagen und trägt so zur Festigkeit von Bindegewebe, Knorpel und Knochen bei.
Die besten Ergebnisse bei der Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen erzielen Sie, wenn Sie Ihre Vitamine nach der Hauptmahlzeit, nicht nach dem Frühstück, zu sich nehmen.

Übrigens: Sie benötigen Mineralstoffe, damit Vitamine gut resorbiert werden können. Nehmen Sie also beides zusammen ein.

Wichtigste Info am Schluss: Verzicht auf synthetische Vitamine!

Es gibt Hersteller, die rein synthetische Vitaminpräparate herstellen. Sie fragen sich: Worin liegt der Unterschied?
Nun, synthetische Vitamine sind isolierte Einzelstoffe, ihnen fehlen Transportstoffe und sogenannte Co-Faktoren, die natürliche Vitamine von sich aus haben. Dadurch kann der Körper synthetische Vitamine nicht als Vitamin erkennen und auch nicht ohne Hilfe aufnehmen.
Erst, wenn sich die synthetischen Vitamine ihren „Co-Faktor“ aus den Körpervorräten nehmen, kann der Körper sie schließlich erkennen und resorbieren. Das Problem daran: Dadurch werden synthetischen Vitamine schlechter als natürliche Vitamine im Körper aufgenommen und können bei langfristiger Einnahme durch diesen Nährstoffdiebstahl sogar Mängel verursachen.

Um eine möglichst hohe Verwertbarkeit zu erreichen, sollten Vitamine demnach möglichst in natürlicher Form eingenommen werden. So kann es vom Körper viel besser erkannt und verarbeitet werden.

Sie fühlen sich ständig erschöpft, kommen nicht in die Gänge, egal, wie viel Sie schlafen, sind oft krank oder leiden unter chronischen Infekten, Magen-Darmbeschwerden oder gar Hautproblemen? Kontaktieren Sie mich gerne!

Quellen: Earl Mindell, Die neue Vitaminbibel, Ausgabe 01/2007, Heyne Verlag, heilwiki.de