Die Top 12, die man kennen sollte

Die-Top-12- die-man-kennen-sollte

Es gibt viele heilende Lebensmittel, jedoch diese Top 12 hier sind unschlagbar.

Bei diesen 12 Lebensmitteln erhalten Sie die beste Nährstoffqualität für Ihr Geld

Nahrungsmittel Nr.1: Bohnen
Nur wenige Nahrungsmittel können mit derselben einzigartigen Mischung aus gesunden Nährstoffen und leichter Verfügbarkeit punkten wie die Bohne. Bohnen sind fettarm und eiweißreich, dies macht sie zur wunderbaren Alternative zu tierischen Eiweißen. Außerdem strotzen sie vor löslichen Ballaststoffen und eignen sich hervorragend Cholesterin über den Darm aus dem Körper zu befördern.
Ein wenig bekannter, aber sehr essentieller Vorzug der Bohne ist ihr hoher Gehalt an Isoflavonen. Isoflavone können u.a. Symptome von Wechseljahresbeschwerden lindern, einigen Krebsarten vorbeugen, das Risiko einer Herzerkrankung verringern und Gesundheit von Knochen und Prostata stärken.

Nahrungsmittel Nr. 2: Zwiebelgewächse
Knoblauch als Favorit dieser Liste verfügt über zahlreiche Eigenschaften, die für unsere Gesundheit von großer Bedeutung sein können. Er verfügt über Herz schützende Eigenschaften, hat abwehrsteigernde und damit Infekt bekämpfende sowie antiseptische Wirkung.
Zwiebel teilt sehr viele dieser gesundheitsfördernden Eigenschaften von Knoblauch.
Jüngste Forschungen ergaben sogar, dass im Knoblauch – wie auch in der Zwiebel – enthaltene (Schwefel-) Verbindungen Zellveränderungen im Körper verhindern, die Krebs verursachen können.

Nahrungsmittel Nr. 3: Die Koffeinhaltigen
Schokolade, Kaffee und Tee enthalten eine Unmenge an nützlichen Verbindungen, die sogenannten Polyphenole. Dies sind „Super-Antioxidanzien“, die bei der Bekämpfung freier Radikale unschlagbar sind. Speziell, wenn es um den Schutz vor Herzerkrankungen und Krebs geht. Es gibt Studien, die diese Vermutung weiter stützen. Auch haben diese Polyphenole unter Umständen den Vorteil, dass sie in der Lage sind Stimmung und Aufmerksamkeit zu verbessern, da sie den Spiegel des Dopamins erhöhen – ein Stoff im Gehirn, der die Stimmung hebt und dem Menschen ermöglicht, körperliche Lust zu empfinden.

Nahrungsmittel Nr. 4: Stangensellerie
Stangensellerie kann nicht nur dabei helfen, Gichtanfälle zu verhindern, da er eine entzündungshemmende Wirkung aufweist, auch senkt er den Cholersterinspiegel und Blutdruck und kann sogar Krebs bekämpfen durch seinen Anteil an Acetylene, Phenolsäure und Cumarine.

Nahrungsmittel Nr. 5: Zimt
Zimt in seiner reinsten Form ist eines der stärksten Antioxidanzien der Welt. Zudem hat er eine einzigartige Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Nahrungsmittel Nr. 6: Zitrusfrüchte
Hier denken die meisten Menschen sofort an Vitamin C. Allerdings haben Zitrusfrüchte zum Teil bis zu 200 krebshemmende Verbindungen.
Auch enthalten Zitrusfrüchte einen einzigartigen Ballaststoff, das Pektin. Pektin stürzt sich auf das Cholesterin und befördert es aus dem Körper, und es lindert Entzündungen.

Nahrungsmittel Nr. 7: Ingwer
Für viele Menschen ist Ingwer bei Reisekrankheit oder Morgenübelkeit das Mittel der Wahl. Doch Ingwer ist angefüllt mit COX-2-Hemmern. Diese sind stark entzündungshemmende Verbindungen, die ein Schmerzenzym im Körper blockieren. Daher kann Ingwer einigen Arthrose-Symptomen vorbeugen.

Nahrungsmittel Nr. 8: Lippenblütengewächse
Zu dieser Familie gehört nicht nur Pfefferminze, sondern eine Vielzahl an Kräutern, wie Basilikum, Rosmarin, Thymian, Oregano, Lavendel, Salbei und Zitronenmelisse.
Sie werden traditionell zur Beruhigung des Magens eingesetzt. Viele von ihnen enthalten Stoffe, die das Zentralnervensystem stimulieren und eine koffeinähnliche Wirkung haben. Sie sind daher eine gute Alternative zu Kaffee, wer möchte. Manche, wie Zitronenmelisse oder Lavendel haben eine beruhigende Wirkung.

Nahrungsmittel Nr. 9: Paprika
Die Gattung der Paprika reicht von den schärfsten Peperoni bis hin zu den süßesten Paprika. Trotz ihrer Verwandtschaft unterscheiden sie sich aber massiv in ihrer Heilkraft.

Chilischoten können beim Abnehmen helfen, den Magen schützen, bei Erkältungen helfen oder kommen bei Arthrose-Schmerzen zum Einsatz. Die heilende Wirkung von Chili geht auf das darin enthaltene Capsaicin zurück. Paprika sind Superstars, was ihren Antioxidanziengehalt auf Grund ihres hohen Vitamin C Gehalts anbelangt.

Nahrungsmittel Nr. 10: Granatapfel
Im Nahen Osten wird diese Frucht seit Jahrhunderten bereits als Volksheilmittel verwendet, da es unendlich viele Verbindungen beinhaltet, die u.a. bei der Abwehr von Krebs, Wechseljahresbeschwerden oder Herzerkrankungen helfen. Darüber hinaus kann er bei der Bekämpfung von Beschwerden bei Diabetes und Übergewicht unterstützen.

Nahrungsmittel Nr. 11: Kurkuma
Kurkuma ist ein sehr wichtiger Bestandteil verschiedenster Gewürzmischungen, die unter dem Begriff „Curry“ zusammengefasst werden. Kurkuma hat eine viele Tausend Jahre alte Geschichte als Heilmittel. Es wird erfolgreich als Arthrose-Mittel genutzt auf Grund seines hohen Anteil an Curcumin. Auch enthält es Stoffe, die den Abbau von Acetylcholin verhindern und so dem geistigen Verfall entgegen wirken.
Epidemiologische Studien der indischen Bevölkerung bestätigen zudem die entzündungshemmende Wirkung. Kurkuma gilt somit auch bei der Vorbeugung von Darmkrebs als vielversprechend.

Nahrungsmittel Nr. 12: Walnüsse
Nüsse sind im Allgemeinen sehr gesund, da sie sehr Ballaststoffreich sind und einfach ungesättigte Fettsäuren beinhalten sowie sehr eiweißreich sind. Dennoch besitzt die Walnuss Eigenschaften, die aus der Masse der Nüsse herausragen. Die Ähnlichkeit der Walnuss mit dem Aussehen unseres Gehirns mag ein merkwürdiger Zufall sein, gibt es nur wenig Lebensmittel, die besser für unser Oberstübchen geeignet sind, als diese Nuss.

Walnüsse enthalten sehr viel Serotonin, ein Neurotransmitter, der uns unter anderem glücklich fühlen lässt und gegen Depressionen ein wenig mithelfen kann und unseren Appetit zügelt. Zudem enthält diese Nuss mitunter am meisten Omega-3-Fettsäuren. Omega-3 hilft gegen drohende Herzerkrankungen und wirkt entzündungshemmend.

Sie leiden an Magen-Darm-Beschwerden oder chronischen Infekten, fühlen sich oft erschöpft und ausgelaugt, haben Allergien oder vermuten Nahrungsmittelunverträglichkeiten? Kontaktieren Sie mich gerne!

 

Quelle: Dr. James A. Duke, Heilende Nahrungsmittel, Wie Sie Erkrankungen mit Gemüse, Kräuter und Samen weg-essen, Goldmann Verlag, 2010