15 Fakten über Ernährung, die Sie überraschen…

Blogbeitrag - Bioresonanz - 15 Fakten zur Ernährung, die Sie überraschen

Unser tagtägliches Leben und Handeln hat mehr Einfluss auf unsere Gesundheit, als wir uns oft eingestehen wollen. Im Speziellen unsere Ernährung. Wussten Sie zum Beispiel folgendes…?

15 Fakten zur Ernährung, die Sie überraschen werden

  1. Nudelprodukte verlieren in durchsichtiger Zellophanverpackung oder in Packungen mit großem Zellophanfenstern an Nährstoffen.
  2. Die Krebsforschung hat herausgefunden, dass Vitamin C und E sowie bestimmte chemische Substanzen namens Indole, die im Kohl, Rosenkohl und anderen Verwandten der Kreuzblütlerfamilie vorkommen, hochwirksame und sichere Inhibitoren für bestimmte krebserregende Substanzen darstellen.
  3. Blaubeeren, Brombeeren und Rotkohl sind gesünder, wenn man sie gekocht verzehrt.
  4. Zwiebel, Knoblauch, Rettich und Lauch enthalten Allicinm ein natürliches Antibiotikum, das Krankheitskeime zerstören kann, ohne die nützlichen Darmbakterien zu beseitigen.
  5. Zwiebel, Knoblauch, Rettich und Lauch enthalten ein natürliches Antibiotikum, namens Allicin, das Krankheitskeime zerstören kann, ohne die nützlichen Darmbakterien zu beseitigen.
  6. Aspirin kann die Ausscheidung von Vitamin C verdreifachen
  7. Der häufige Verzehr von Lebensmitteln, die künstliche Aromen, Farbstoffe, Mononatriumglutamat und andere Zusätze enthalten, können zu Unverträglichkeiten und Allergien führen.
  8. Es gibt möglicherweise einen Zusammenhang zwischen Zahnpasta (mit ihren kristallinen Scheuerstoffen, Schaummitteln und anderen Zusätzen) und Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und Reizdarm. Es empfiehlt sich deshalb, nach dem Zähneputzen besonders gründlich den Mund auszuspülen und möglichst keine Zahnpasta zu schlucken.
  9. Neueste Untersuchen ergeben, dass die Lebenserwartung von Rauchern 18 Jahre unter der von Nichtrauchern liegt.
  10. Karotten tragen dazu bei, Arterienverkalkung zu verhindern und sie senken das Herzinfarktrisiko bei Menschen, die unter Arteriosklerose leiden.
  11. Neuere Studien belegen, dass sich das Magenkrebsrisiko um 50 Prozent verringern lässt, wenn man täglich eine halbe Zwiebel isst.
  12. Bei vielen Menschen sind ab dem 12. Lebensjahr die Enzyme zur Verdauung des Milchzuckers Laktose kaum noch vorhanden. Darum haben viele Erwachsene nach dem Trinken von Milch Blähungen und andere Verdauungsprobleme.
  13. Vegetarier, die 5x pro Woche oder öfters Nüsse essen, haben ein geringeres Herzinfarktrisiko, als solche, die weniger als 1x die Woche Nüsse verzehren.
  14. Die in blauen Weintrauben enthaltenen Flavonoide können tausendmal wirksamer sein als Vitamin E, wenn es darum geht, die Oxidation des „bösen“ LDL-Cholesterins beim Menschen zu verhindern. Vitamin E verringert auch das Risiko von Arteriosklerose, Schlaganfall, schützt vor grauem Star und Blutgerinnsel. Vitamin E baut Erschöpfungszustände ab, beschleunigt die Heilung von Verbrennungen und liefert dem Körper mehr Sauerstoff.
  15. Neuere Untersuchungen zeigen, dass, wer täglich mehr als 4 Gläser Wasser trinkt, sein Darmkrebsrisiko möglicher Weise um 30 Prozent verringert.
  16. Wenn Sie eine Woche oder länger bettlägerig waren, braucht Ihr Körper unbedingt zusätzliches Kalzium, da die Knochendichte bei langer Bettruhe abnimmt.

Sie leiden an Symptomen der Nahrungsmittelunverträglichkeit und würden diese Beschwerden gerne in den Griff bekommen? Kontaktieren Sie mich gerne.